Der Namensgeber "König Albert"

Wer war König Albert?

Albert von Sachsen (* 23. April 1828 in Dresden; † 19. Juni 1902 in Sibyllenort), vollständiger Name: Friedrich August Albert Anton Ferdinand Joseph Karl Maria Baptist Nepomuk Wilhelm Xaver Georg Fidelis von Sachsen, aus dem Haus der albertinischen Wettiner, war von 1873 bis zu seinem Tode König von Sachsen.

Albert war das 2. Kind und der 1. Sohn von Johann von Sachsen und dessen Frau Amalie Auguste von Bayern. Schon im Kindesalter zeigte er ein großes Interesse am Militär und wurde in allen Waffengattungen ausgebildet. Für seine Erziehung war Friedrich Albert von Langenn verantwortlich. Albert besuchte nach Ablegung der Reifeprüfung 1845 die Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn, wo er unter anderem mit Friedrich von Baden zusammentraf und Rechts- und Staatswissenschaften studierte.

Während seiner Regierungszeit, geprägt durch eine Zeit des Friedens und der Reformen in Sachsen, war er bei seinem Volk sehr beliebt. Unter ihm wurden u.a. Gesetze zur Absicherung der arbeitenden Klasse bei Unfall, Krankheit und Alter ins Leben gerufen.

Mit der Namensgebung König-Albert-Turm sollte der König gewürdigt werden. Um dem König schon zur Grundsteinlegung mit einem Rundblick zu erfreuen, musste ihm ein hölzernes Aussichtspodest errichtet werden.

Lange Zeit verweilte der König hier und erfreute sich an der Rundschau über die lieblichen und auch großartigen Gebirgslandschaften.

weitere Informationen zu Albert von Sachsen finden Sie unter:
https://de.wikipedia.org/wiki/Albert_(Sachsen)